Spurverbreiterung

  • Hallo ! :)
    Hoffe in ca. 4 Wochen meinen CX 7 Highline nach 5 monatiger Wartezeit endlich entgegennehmen zu dürfen . Tolles Teil , aber was mir absolut nicht gefällt , daß die Räder so tief in den Radhäusern stehen . Hat von euch denn schon jemand Spuverbreiterungen mit den orginalen 19 Zöllern montiert ? Habe bisher nur welche bei H&R gefunden , aber 15mm pro Seite ? Das sind bessere Unterlagsscheiben !!!
    Hat einer ne Lösung ? :help: :help:

  • Moin,


    ich bin der Meinung irgendwo 30er gesehen zu haben. Ich schaue eh gerade nach Felgen, vielleicht finde ich die dabei. :)



    edit - ibäh, wenn Du die H+R Artikelnr. bei H+R auf der Seite suchst, findest Du Gutachten für den Mazda Tribute, Mazda 6 und noch einige andere, allerdings nicht explizit für den CX. tja... :S

  • Die 15mm pro Rad = 30mm pro Achse sind doch völlig okay.
    Denn neben der Optik muss man auch noch die Fahreigenschaften im Auge behalten.
    Jedenfalls, wenn man ein Fahrzeug besitzt.
    Bei Standzeugen ist das anders, die müssen nur gut aussehen.
    Jede dieser Spurverbreiterungsscheiben hat nun einmal den Nachteil, das die Distanzen etwas wiegen, dazu sind sie UNGEFEDERTE Masse, also das schlimmste Gewicht, was es am Fahrzeug geben kann. Gewicht in diesem Bereich vergrößert auch die Belastungen für alle Kugelgelenke etc am Fahrwerk.
    Starke Verbreiterungen in diesem Bereich sind also immer heikle Sachen, die wohl überlegt und abgewogen sein wollen.


    Der H&R Kit ist recht günstig, sorgt für eine deutliche Verbesserung der Optik und wohl sogar für eine Fahrwerksverbesserung, vor allem für diejenigen, die nur 100% Asphalt-Straße fahren und noch die H&R 35mm Tieferlegung dazu wählen.


    Mehr ist Show-Tuning, aber das ist nur meine persönliche Meinung.


    Hier gibt es die Teile:


    [url='http://www.ath-hinsberger.de/tuning_mazda_kia_hyundai_zubehoer.php/sid/e2e3eaf444f8d11765e0bc8179b5c9d9/cl/alist/cnid/cac47ab1a345d51c6.09625354']MAZDA Mazda CX-7 | Tuning, Spoiler, Federn und Zubeh

  • Ich hab mich da mal schlau gemacht: Diese H&R Spurverbreiterung Typ DRM schöpft das beim CX-7 vom TÜV tolerierte Maß der Spurverbreiterung aus. Es soll derzeit aufgrund der technischen Gegebenheiten keine zugelassene Verbreiterung geben, die mehr als 15mm pro Rad (= 30mm pro Achse) beträgt. Ebenfalls werden keine Räder zugelassen oder erhalten eine BE, die eine um mehr als 15mm höhere Einpresstiefe aufweisen.


    Deshalb gibt es für die von H&R angebotenen Verbreiterungen von mehr als 30mm pro Achse (=15mm pro Rad) auch kein TÜV-Gutachten für den CX-7. Wobei Verbreiterungen mit mehr als 15mm pro Rad ja auch längere Stehbolzen erfordern würden.


    Die genannte Spurverbreiterung H&R Typ DRM ist damit eine technisch akzeptable und auch kostengünstige Lösung für alle, die mit ihren Original Alurädern zufrieden sind.
    Man kann diese Verbreiterung wahlweise nur an einer Achse oder an beiden Achsen fahren.
    Abzuklären ist nur noch, ob sie auch mit den 17" Mazda-Original-Zubehör-Alurädern verwendbar sind, die ich für meine Winterreifen gekauft habe. Laut Händler und Telefoninfo geht das, im TÜV-Gutachten für die H&R Spurverbreiterungen werden dagegen nur die 19" Originalräder genannt.

    EDIT: Es geht laut Händler bei allen MAZDA-Original-Alufelgen, auch original MAZDA-Zubehör-Alufelgen, die speziell für den CX-7 facelift vorgesehen sind. Alle diese Felgen haben die "Taschen" für die Aufnahme der vorstehenden Stehbolzen mit den Muttern.

  • So, die hier diskutierten H&R Spurverbreiterungen sind jetzt seit heute bei meinem CX-7 vorn und hinten montiert und das Ganze ist auch TÜV-abgenommen.


    Obwohl es im Gutachten nicht drin steht, dürfen nicht nur die Erstausrüstungsfelgen 7,5x19" mit den 235/55-19" Reifen sondern auch die ORIGINAL-Mazda Alufelgen 7,5x17" mit 235/65-17" gefahren werden. Es kommt nur darauf an, dass die Felgen aus Alu sind UND die eingegossenen Aussparungen (die sog. "Taschen" ) haben, damit es trotz der vorstehenden Bolzen/ Muttern eine plane Auflagefläche gibt. Das ist bei den originalen MAZDA-Alurädern, die speziell für den CX-7 facelift vorgesehen sind, der Fall.


    Ich bin sehr überrascht gewesen, wieviel besser der Wagen optisch mit den Spurverbreiterungen aussieht. Hätte nicht gedacht, dass die 15mm pro Rad soviel ausmachen.


    Fahrtest und Fotos folgen noch.

  • Siehe mein EDIT oben.


    Es geht auch nur auf einer Achse, egal auf welcher. Dann ist es aber erstens optisch auf der nicht geänderten Achse noch auffälliger, wie tief die Räder in den Radhäusern stehen (blöd !) und zweitens ist es noch wahrscheinlicher, das man dann durch die eingetretenen Änderungen an den Fahrwerksmaßen Spur/Sturz neu einstellen muss.


    Ansonsten: Die Verbreiterungen sind laut Händler, obwohl das TÜV-Gutachten nur die serienmäßigen 19 Zöller nennt, mit allen originalen MAZDA-Alufelgen auch Original-Zubehör-Mazda-Alufelgen zulässig, die speziell für den CX-7 Facelift gedacht und im COC-Papier bzw. den Anlagen dazu genannt sind. Das nur die originalen 19 Zöller ausdrücklich genannt werden hängt damit zusammen, das auch in den Papieren nur die 19 Zöller stehen, obwohl der Wagen ja bei Primeline und Centerline mit 18 Zöllern ausgeliefert wird und Mazda ab Importeur als Zubehör auch die originalen 17 Zöller Alus, zB. für Winterräder anbietet. So war die Auskunft von Händler.

  • Hab ein paar Fotos von den H&R Teilen hochgeladen (Galerie), bin von den Fotos aber irgendwie enttäuscht. Es sieht in echt deutlich besser aus als auf den Fotos.


    Hab zwar auch schon einen ersten Fahreindruck, möchte das allerdings noch etwas länger fahren, bevor ich was Detaillierteres dazu sage.


    Nur soviel vorab: Man merkt es sofort und ich habe die Geldausgabe nicht bereut.


    Für alle, die sich mal mit den möglichen Auswirkungen solcher Änderungen oder generell mit dem Fahrwerk beschäftigen wollen, ohne gleich ein Ingenieursstudium zu beginnen empfehle ich folgenden, leicht verständlichen und kurzen Einstieg:


    Fahrwerk – Wikipedia


    Hab auch noch ein Foto von den TFL und ein Foto von dem "versteckten" Kabel fürs Zubehör-Navi (Anschluss über 2. Steckdose, die im Fußraum versteckt ist) in die Galerie hochgeladen.

  • Auf Wunsch hab ich noch ein paar Fotos gemacht. ----> Galerie.
    Es bleibt aber dabei: Es kommt auf den Fotos nicht ganz so gut raus wie im 1:1 Vergleich, wenn man davor steht und daneben steht ein gleicher CX-7 im Serientrimm.


    Nun zum Fahrverhalten: Es war für mich wie gesagt sofort spürbar und das war keine Einbildung. Und die Veränderung war in etwa so wie erwartet: Nämlich positiv. Zu den optischen Gründen kommen also auch praktische.


    Der Wagen ist in schneller Fahrt auf der Autobahn etwas stabiler. Weil ganz offenbar die effektive Vorspur geringer ist, bzw. der Wagen mit der breiteren Spur etwas mehr Vorspur für gleiches Lenkverhalten benötigt, fasst er sich dazu handlicher an, gleichzeitig ist das Lenkverhalten aber auch etwas heikler und der Wagen verzeiht Fehler beim Einlenken nicht so gutmütig wie vorher. Beim Geradeauslauf habe ich bis Topspeed keine Unterschiede feststellen können, allerdings läuft er tiefen Spurrillen etwas mehr nach.
    Es sind allerdings keine drastischen Unterschiede, sondern alle Unterschiede sind eher Feinheiten.
    Es gibt sicher eine Menge Fahrer, die keinerlei Unterschied bemerken, wenn sie nicht wissen, das etwas geändert ist.


    Also : praktischer Eindruck haargenau so, wie nach der Theorie erwartet. Wer zu 100% das Serien-Fahrverhalten haben will, muss halt nochmal die Spur prüfen und ggf. nachstellen lassen.
    Wer nicht beide Achsen umrüsten will, sollte dann zuerst die hintere Achse "bearbeiten". Denn bei Umrüstung nur vorn wird der oben beschriebene Effekt nach meiner Erwartung noch etwas stärker auftreten. Außerdem stehen im Serienzustand die Hinterräder optisch noch tiefer in den Radhäusern als die vorderen.


    Wo wir beim Serienfahrwerk sind: Die Zugstufendämpfung ist vorn und hinten jeweils zu lasch bzw. es fehlt gerade am Ende des Weges eine progressiver verhärtende Dämpfung. Nicht schlimm aber auch nicht ganz optimal - zumal die Abstimmung der Druckstufendämpfung passt. Ich hoffe, da gibt es dann, wenn die Dämpfer nachlassen (damit wird wohl so ab 80.000km zu rechnen sein) was Besseres im Zubehör. Auch das sind Feinheiten.


    Insgesamt bleibt mein Eindruck aus der ersten Probefahrt vor einem halben Jahr erhalten:
    Der CX-7 und sein Fahrwerk sind für ein knapp 2 to. schweres Crossover Fahrzeug ein großer Wurf.

  • Hallo !


    Auch ich habe heute die H&R Spurverbreiterungen 2x15 mm pro Achse montieren lassen, optisch fällt es direkt auf, die Reifen stehen jetzt bündig im Radhaus, sieht viel besser aus als im Serientrimm. Ich habe die original 7,5 x 19 Alu´s mit den 235 er drauf.


    Die ersten paar KM habe ich auch schon hinter mir und muss sagen, das Fahrverhlalten scheint leicht optimiert und straffer zu sein.. Bin auf jeden Fall erstmal zufrieden...


    Kann ich also nur empfehlen, falls jemand weiteres mit dem Gedanken spielt...


    Gruß
    Andreas

  • So....Platten (2x15mm vorne und hinten) sind jetzt da, werden nächsten Montag verbaut und abgenommen. Bestellt wurde bei Cartuningpoint.de (Suchbegriff dort: 3065673) mit knapp 10 Tagen Lieferzeit für rund 170,00 € für VA und HA inkl. Porto und MwSt. War der günstigste Anbieter im Netz. Fotos folgen.


    Ich werde allerdings aus gegebenem Anlass gleich noch den Über-/Unterfahrschutz und die Schutzleiste für die hintere Stoßstange installieren lassen, um die Sache rund zu machen. Und - was wohl der größte Kostenfaktor sein dürfte - diese hässliche Unfalldelle samt Lackschwund in der Beifahrertür rausbügeln lassen, die seit Dienstag einen grauenhaften Anblick beschert. Soviel zum Anlass. ;(


    Aber wenn das nun mit Greenkeeper´s Sammelbestellung (Danke, Herr Kollege! ;) ) noch hinhaut, ist der Kleine bald fertig! :D


    Grüße,
    Stefan

  • So, hier das Ergebnis:


    Unterfahrschutz & Spurverbreiterung


    Ein paar mehr Bilder habe ich dort in der Galerie noch eingestellt. Optik ist klasse, Fahrverhalten hat sich - allerdings habe ich noch keinen Kurvenorgie hinter mir - nicht wirklich spürbar verändert.
    Da dürfte wohl auch viel Placebo mitfahren.... :D


    Gruß,
    Stefan

  • Nö. Der Unterschied zur Serie ist eben noch so verhältnismäßig gering, das es weder optisch noch beim Fahren dramatisch auffällt.
    Es ist ja auch nur eine kleine Änderung (gleiche Auswirkung, als wenn man eine andere 7,5x19" Felge, also die Seriengröße montiert, die anstelle der serienmäßigen ET50 eine ET35 hat)


    Stellt man allerdings zwei CX-7 nebeneinander, einer mit einer ohne Spurverbreiterung sieht man schon, das es "mit" besser aussieht und fährt man entsprechend forsch, dann merkt man ebenfalls eine Verbesserung. Natürlich auch beim Fahrverhalten kein extremer Unterschied, dafür aber eben ganz ohne Nachteile, die man bei extremeren Veränderungen (breitere 20" Felgen, flachere und breitere Reifen, ggf. noch Tieferlegung) immer mit dabei hat.

  • Nö. Der Unterschied zur Serie ist eben noch so verhältnismäßig gering, das es weder optisch noch beim Fahren dramatisch auffällt.
    Es ist ja auch nur eine kleine Änderung (gleiche Auswirkung, als wenn man eine andere 7,5x19" Felge, also die Seriengröße montiert, die anstelle der serienmäßigen ET50 eine ET35 hat)

    Das meinte ich doch mit Placebo...wenn einer tatsächlich behauptet, dass es großartig auffällt oder sofort spürbar ist, dann liegt das sicher nicht am sensiblen Popometer, sondern schlicht und ergreifend am ausreichend vorhandenen Vitamin E (= Einbildung)! ;)

  • Da muss ich widersprechen. Ist der Arsch feinfühlig genug, in den das Popometer eingebaut ist und ist der Test heftig genug, wie zB. Topspeed auf BAB mit schlechtem Belag bei heftigem, böigen Wind und dann mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in eine möglichst langgezogene Ausfahrt, dann merkt man es schon.
    Probiert ihrs, dann spürt ihrs.
    Es ist wie gesagt aber bei "normaler" Fahrt und einem nicht so sensiblen Fahrer weniger bis kaum spürbar.


    Also keine Granatenänderung, aber eben auch absolut kein Placebo. Und eben verhältnismäßig günstig und unproblematisch (Man muss allerdings Alufelgen montieren, die auf der Rückseite an den richtigen Stellen die eingefrästen "Taschen" haben, was bei den Originalfelgen und Mazda-Zubehörfelgen der Fall ist).


    Ich würde es nach wie vor für jeden empfehlen, der kein Geld für teure Reifen/Felgen und Fahrwerksumrüstungen ausgeben will, aber der zB. bei rasanterer Kurvenfahrt oder Topspeed auf der Bahn sich schon etwas mehr Stabilität vorstellen kann.

  • Da muss ich widersprechen. Ist der Arsch feinfühlig genug, in den das Popometer eingebaut ist und ist der Test heftig genug, wie zB. Topspeed auf BAB mit schlechtem Belag bei heftigem, böigen Wind und dann mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in eine möglichst langgezogene Ausfahrt, dann merkt man es schon.
    Probiert ihrs, dann spürt ihrs.
    Es ist wie gesagt aber bei "normaler" Fahrt und einem nicht so sensiblen Fahrer weniger bis kaum spürbar.


    Nix für ungut, aber ich sagte doch: Kurvenorgie steht noch aus - nächstes Wochenende werde ich mal durch den Hunsrück ballern. Und berichten.
    Bis dahin bitte ich um höfliche Zurückhaltung, was die Beurteilung meines Popometers angeht.... :thankyou:
    :freunde:

  • Nix für ungut, aber wenn Du es noch nicht getestet hattest, hättest Du Dir eigentlich auch den Testbericht und das Vorurteil "Placebo" ersparen können...... nicht böse gemeint. ;)

  • Kein Ding. Hab mich wohl auch unklar ausgedrückt. Ich kenne das mit den Spurplatten eben noch von meinem RX-8; darauf basierte auch der "Erfahrungsbericht".
    Dort hat seinerzeit vorher jeder behauptet, wie extrem sich die Straßenlage doch verbessern würde, wenn man entsprechend "aufstockt".


    Ich musste dann aber feststellen, dass man bei "normaler" BAB-Fahrt bestenfalls spürt, dass er etwas "satter" auf der Piste liegt und - leider - den Spurrillen noch "besser" nachläuft. Einen wirklichen Unterschied hat man dann erst beim Fahrverhalten in Kurvenhatz zu spüren bekommen - und ich gehe mal davon aus, dass es bei dem CX nicht sehr viel anders sein dürfte. Und das deckt sich ja auch mit Deinen Erfahrungen, oder? Bisher habe ich eben noch keine wirklich gravierenden Unterschiede zu vorher zu spüren bekommen - daher: Wenn jemand meint, dass es auch so schon deutlich zu spüren sei, fährt da eben schon ein bißchen "Placebo" mit....


    Ich schlage aber dennoch vor, wir besprechen das dann beim nächsten Treffen einfach mal persönlich - bei Bier und Würstchen... ;) :freunde:

  • Gern. :sehrgut:
    Und jetzt sind auch alle Unklarheiten beseitigt, denn so wie Du es jetzt etwas ausführlicher beschreibst, kann ich es auch bestätigen: Etwas besserer Geradeauslauf bei hohen Geschwindigkeiten, der angesichts der kleinen Schwäche des Serien-CX-7 in diesem Bereich gern zur Kenntnis genommen wird, geringfügig stärkere Neigung, Spurrillen und Vertiefungen in der Fahrbahn wie zB. von LKW Reifen nachzulaufen und dann bei wirklich scharfer Kurvenfahrt eine deutlich "sattere" Lage mit höheren möglichen Kurvengeschwindigkeiten.


    Natürlich ist eine Veränderung nur durch 2x 15mm Spurplatten lange nicht so deutlich, als wenn man wie im Fall meines CX-7 eine 8,5x20" Felge mit einem 255er Reifen montiert und dadurch insgesamt um etwas mehr als 27mm pro Seite die Spur verbreitert und zusätzlich noch 20mm breitere Reifen fährt. Aber sie ist eben schon ab diesen 2x 15mm spürbar. :hexe:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!